Offen für Alles – Die KAIZENcrafts iPad Pro Tasche

Foto: Florian Rathcke

Das Problem

Apple hat mit dem iPad Pro seit langem wieder ein wirklich gutes Produkt entwickelt. Ich habe ein paar Monate gebraucht, mit diesem Produkt warm zu werden, da ich es schon während der Keynote als Versuch seitens Apple abgetan habe, auch ein Surface Pro auf den Markt zu bringen. Nur eben leider mit iOS. Ich bin kein Apple Fan-Boy und halte Apple aber auch nicht für den Antichristen. Genausowenig wie Microsoft. Ich beurteile ein Produkt nicht nach der Marke, sondern nach Qualität und Nutzen. Und das ist auch der Grund, warum mich das iPad Pro wirklich überzeugt hat. Naja. Um ehrlich zu sein, nicht so sehr das iPad an sich, als vielmehr sein Sidekick: Der Apple Pencil. In dem Moment, als ich ihn zum ersten Mal in der Hand hatte, wusste ich, dass ich genau darauf all die Jahre, seit dem iPad 1 gewartet hatte: Ein Stylus, der sich verhält wie ein Bleistift. Ich bin zwar ein großer Fan der Digitalisierung, aber an das Zeichnen auf einem Computer und nicht auf Papier, konnte ich mich nie gewöhnen. Das ist jetzt anders. Mittlerweile teile ich sogar mit einigen Einschränkungen die Meinung, dass das iPad den Homecomputer zumindest für einen Großteil der Casual-User ersetzen kann. Im Detail könnte man mit der Diskussion darüber und über das iPad Pro an sich sicherlich ein ganzes Buch füllen, aber darum geht es in diesem Falle nicht.

Foto: Florian Rathcke

Hier geht es darum, dass das gute (und teure) Stück beim Transport natürlich entsprechend geschützt werden muss. Auf der Suche nach einer entsprechenden Hülle, konnte ich aber Nichts finden, was mir gefiel. Erschwerend kam hinzu, dass ich, je nach Fortbewegungmittel, mal eine Schultertasche und mal einen Rucksack nutze. Egal, ob man das iPad also auf der Längs- oder Querseite in die Hülle stecken konnte, in einem von beiden Fällen, konnte man das iPad nicht kurz mal aus der Tasche ziehen, ohne die Hülle auspacken zu müssen. Besonders in der Bahn, dem Café, oder anderen beengten und bevölkerten Orten, konnte sowas recht umständlich sein. Und natürlich musste der Stift auch irgendwo bleiben, ohne das man Gefahr lief ihn zu verlieren, oder zu vergessen.

Also hieß es auch hier wieder: Hinsetzen, selbermachen.

Die Lösung

Foto: Florian Rathcke

Die Hülle, die aus meinen Anforderungen resultierte, ist einfacher geworden, als ursprünglich gedacht, aber das ist sehr gut so! Ein geteilter Reißverschluss macht es möglich, die Hülle an der Längs- sowie Querseite zu öffnen. Um das Tablet nicht zu zerkratzen, kann man ihn nach außen stülpen.

Foto: Florian Rathcke

Im Inneren verfügt die Hülle über eine umlaufende Schutzlippe, die zum Einen verhindert, dass der Reißverschluss am Tablet kratzt und zum Anderen dazu dient, den Stift zwischen Tablet und Hülle zu fixieren. Man kann die eine Seite der geöffneten Hülle sogar einrollen und sie als eine Art Ständer benutzen, der das iPad Pro in einem angenehmen Winkel zum Zeichnen hält.

Foto: Florian Rathcke

 

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.